Ladybird: Der stählerne Gigant

  • Inhalt:
    Ein Ochsenkarren nähert sich Eternis und bittet um Einlaß. Sie haben einen Verletzten auf dem Karren. Prinz Adam bekommt dies mit und fragt, wer den Mann verletzt hat. Man erzählt ihm, daß im Bannwald wilde Tiere ihr Unwesen treiben. Adam weiß, daß es schon lange keine wilden Tiere mehr im Bannwald gibt und vermutet Beast Man und seine Tierdämonen hinter dem Anschlag.



    Schnell verwandelt er sich in He-Man und macht sich auf den Weg zum Bannwald. Es dauert auch nicht lange, bis er auf Beast Man und sein Gefolge trifft. Allerdings gerät He-Man in eine Falle. He-Man wurde mit einer Ranke überrascht und verlor sein Schwert, nachdem Beast Man seine Hand streckt. Aber Beast Man verbrennt sich seine Hand und He-Man befreit sich schnell und vertreibt Beast Man und seine Tierdämonen aus dem Wald. In Snake Mountain hat Skeletor alles auf einem Bildschirm verfolgt und ist außer sich vor Wut. Um an das Schwert zu kommen, befiehlt er seinen Skelcons einen Roboter aus Stahl zu erschaffen, der ohne Schmerzen das Schwert nehmen kann. Es dauerte nicht lange und die Skelcons hatten einen stählernen Riesen erschaffen. Mit einem Energieblitz aus seinem Stab erweckt Skeletor den Roboter zum Leben und gibt ihm den Auftrag das Schwert zu erobern und es im Kampf gegen die Giganten des Universums zu führen. Es dauerte nicht lange, da lagen schon einige Vorfälle vor, die mit dem Riesen im Zusammenhang stehen. So hat er Bewohner, die etwas von Eternis entfernt wohnten, bedroht. Adam sieht sich nun in der Pflicht dem Roboter endlich Einhalt zu gebieten. Adam und Cringer verwandeln sich und machen sich auf den Weg. Sie sehen die Verwüstungen, die der Roboter angerichtet hat. He-Man bittet Teela per Telepathie ihm Stratos und Ram Man nach Castle Grayskull zu schicken. Am Abend reitet He-Man auf Battle Cat Richtung Grayskull, aber sie sind nicht allein, denn der Riese hat sie aufgespürt und verfolgt sie nun. Allerdings ist er um einiges schneller als Battle Cat. Nur knapp können sie die beiden vor dem Roboter nach Grayskull retten, wo He-Mans Freunde bereits auf ihn warten und Teela den Roboter kurz ablenkt, damit He-Man und Battle Cat die Burg betreten können. Der Roboter versucht nun die Zugbrücke einzutreten, aber als er He-Man auf dem Turm sieht greift er nach ihm. Ram Man und Stratos versuchen derweil mit Laserstrahlen dem Reisen beizukommen, aber ohne Erfolg. Plötzlich merkt He-Man, daß der stählerne Gigant nur hinter dem Schwert her ist und versucht dies zum Vorteil auszuspielen. Während He-Man den Roboter ablenkt, versuchen Ram Man und Stratos wieder mit Laserstrahlen den Roboter, hauptsächlich seine Steuerschaltkreise, auszuschalten. Aber ohne Erfolg. He-Man gibt Anweisung, den Roboter ins offene Gelände zu locken, um ihn dort anzugreifen. So wirft er Stratos das Schwert zu, der daraufhin den Roboter von Grayskull weglockt. He-Man, Teela und Ram Man verlassen Grayskull . Als die Helden die Stelle erreicht haben, wo Stratos den Riesen umhertreibt, halten sie an. Ram Man versucht den Roboter mit einem Rammstoß zu Fall zu bringen, prallt aber wirkungslos von ihm ab. In diesem Moment fängt es an zu regnen und schwarze Wolken nähern. Teela hat eine Idee und sagt ihren Freunden, daß sie den Riesen zum Berg locken sollen. Eine wilde Hetzjagd beginnt, während die Freunde abwechselnd das Schwert in der Hand halten folgt der Roboter ihnen unermüdlich. Als sie den Berg erreicht haben, sind die schwarzen Wolken bereits über ihnen und die ersten Blitze zucken vom Himmel. Stratos bekam das Schwert und lockte den Riesen den Berg hinauf und stieg immer höher, so auch der Riese. Als der Riese auf dem Gipfel ist streckt er immer noch seine Arme nach Stratos aus, obwohl dieser schon längst über den Wolken verschwunden ist. Stratos denkt, daß der Riese erledigt ist und stürzt sich, ohne sehen zu können wohin, wieder herunter und prallt beinahe mit dem Riesen zusammen. Im letzten Moment kann er noch umdrehen. Verliert aber dabei das Schwert, das dem Reisen in die Hand fällt. Wenige Augenblicke später aber durchfährt den Roboter ein Blitzt und er schmilzt. Skeletor, der alles am Monitor mit verfolgt hat, glaubt nun, daß auch das Schwert dabei zerstört wurde, aber Stratos kann es nach einiger Zeit finden.

    Kommentar von dark-universe.de:
    Diese Geschichte ist eine der besseren Geschichten, zumal Skeletor es geschafft hat den Giganten des Universums einen scheinbar unbesiegbaren Gegner zu präsentieren, der in einem spannenden Verlauf doch noch besiegt wird, auch wenn es mit Hilfe von Mutter Natur geschehen ist.

    50.829 mal gelesen